Das Leben ist wie ein Abflussrohr

Das Leben ist wie'n AbflussrohrSchon viele Jahre sind wir als Unternehmen mit Theo Hirnstein verbunden: Nach seiner Lehre als Schriftsetzer bei becker druck schlug er die journalistische Laufbahn ein und war lange Jahre – bis zu seiner Verabschiedung im Juni 2011 – Chefredakteur der Lokalredaktion Arnsberg bei der Westfalenpost.

Bereits im Dezember 2009 konnten wir ein kleines, aber feines Büchlein mit Herrn Hirnstein produzieren, welches, gesponsert durch die Sparkasse Arnsberg-Sundern, für einen guten Zweck verkauft wurde.

 

Nun ist ein noch größeres Werk zur Veröffentlichung gekommen. Hier der “Klappentext”:
——————–
„Schön ist die Sprache immer dann, wenn man einen Menschen in ihr wahrnimmt.“ Dieses Diktum aus Steinfelds „Sprachverführer“ lässt sich in mehrfacher Hinsicht auf dieses Büchlein übertragen, das Glossen aus der Feder Theo Hirnsteins versammelt, entstanden in den vergangenen 30 Jahren und sämtlich veröffentlicht in der „Westfalenpost“.

Ein den Leser verschmitzt anlächelnder Theo Hirnstein skizziert in kurzen Texten Alltagssituationen und Sprachbetrachtungen. Dieses Kaleidoskop setzt sich dann im Kopfkino des Lesers zunächst schemenhaft, dann aber immer klarer zu einem Bild des Sauerländers in seiner Welt zusammen. Beim Lesen zu erleben, wie diese Welt aus Wörtern entsteht, ist spannend, erhellend und erheiternd zugleich. Unwillkürlich fällt uns dabei Kurt Tucholsky ein, der „Hauptsätze! Hauptsätze! Hauptsätze!“ gefordert hat. Dem kommt Hirnstein unkonventionell und ernsthaft zugleich nach. Notfalls dergestalt, dass er eigene Sätze kreiert – indem er einfach einmal einen Punkt macht. Auch wenn die Schulgrammatik an der Stelle gar keinen vorsieht.

Theo Hirnstein schreibt so. Weil das so ist in seiner wunderbaren Welt. Einer Welt, in der wir Leser uns hervorragend zurechtfinden, weil sie uns anschaulich vor Augen geführt wird. Diese Anschaulichkeit hält die Sprache lebendig und so auch die Welt und die Menschen, die sie beschreibt. So ist (und wird) diese Welt auch ein Stück weit die unsere.

Gleichzeitig wahrt Theo Hirnstein immer Takt im Goetheschen Sinn, anbiedernder Populismus oder dumpfes Draufdreschen sind seine Sache nie gewesen. Und so nimmt man auch den Menschen Theo Hirnstein in seinen Texten wahr. Er „schaut dem Volk aufs Maul“ und gibt den Augenblick eine Seele. So entwirft er eine Mentalitätenkarte des Sauerlandes, mit viel Liebe zu den Menschen, ihrer Kultur und ihrem Alltagsleben.

Nach Art des Autors enden die einführenden Ausführungen mit einem klassischen Zitat:
„Die Muttersprache zugleich reinigen und bereichern ist das Geschäft der besten Köpfe.“ Sagt Goethe in „über Kunst und Alterthum“. Recht hat er.
——————–
Reich bebildert wurde der Band vom Arnsberger Illustrator Werner Towara – der übrigens seine Ausbildung zum Buchbinder auch bei becker druck absolviert hat.

Das Buch ist bei allen Geschäftsstellen der Sparkasse Arnsberg-Sundern zu erhalten, oder über den Buchhandel unter der ISBN 978-3-930264-90-2. Preis: 9,50 €. Die Erlöse werden erneut einer gemeinnützigen Organisation gespendet!

Die Abbildung zeigt eine kleine Collage aus Titelbild und Illustrationen aus dem Inhalt.